• Das Projekt

    ChancenNutzer bietet jungen Menschen mit Migrationshintergrund Raum, Qualifizierung, Kontakte und Coaching auf dem Weg in die Selbstständigkeit und zur Entwicklung anderer beruflicher Perspektiven. ChancenNutzer ist bundesweit das erste qualitativ hochwertige, integrierte Angebot, welches junge arbeitslose Menschen mit Migrationshintergrund sowohl umfassend auf dem Weg in die  eigene Selbstständigkeit begleitet als auch aktiv und ganzheitlich individuelle berufliche Orientierung bietet. 

    Die Unterstützung reicht von der Ideengenerierung, der konkreten Ausarbeitung der Berufswahl bzw. der  Gründungsstrategie, über Qualifizierung und Coaching bis hin zur Unterstützung während der Start- und Wachstumsphase einer selbstständigen Tätigkeit. „Uns ist wichtig, dass die jungen Menschen die Chance auf ein eigenständiges Erwerbseinkommen erhalten, aktiv am Arbeitsmarkt und somit an der Gesellschaft teilnehmen können und unabhängig von Sozialtransfers werden“, sagt Carol Lake, Head of APAC and EMEA Philanthropy JPMorgan Chase Foundation.


  • Hintergrund

    In Frankfurt liegt der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung deutlich höher als im bundesdeutschen Durchschnitt: 42,7 Prozent der FrankfurterInnen haben einen Migrationshintergrund – davon sind 26,3 Prozent (180.449 = jede vierte Person der 685.172 EinwohnerInnen) nicht im Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Unter den Einwohnerinnen und Einwohnern im Alter bis 25 Jahre stellt die Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund bereits die Mehrheit. Je nach Herkunftsland, Einwanderergeneration und dem sozialen Umfeld bestehen große Unterschiede hinsichtlich des Bildungsstandes, der Deutschkenntnisse, der Ausbildungs- und Erwerbsbeteiligung und dem Grad ihrer Integration.

    Im Dezember 2013 lag die offizielle Arbeitslosenquote unter den ausländischen Bürgerinnen und Bürgern in Frankfurt bei 11,5 Prozent, während sie unter deutschen Staatsangehörigen bei 7,7 Prozent rangierte. 41,9 Prozent aller Arbeitslosen in Frankfurt haben keinen deutschen Pass. Der Anteil der Arbeitslosen mit Migrationshintergrund wird nicht gesondert erhoben.


  • Existenzgründung als Alternative

    Die eigene Selbstständigkeit als Weg aus der Arbeitslosigkeit steht im Fokus von ChancenNutzer. Den Gründungsideen sind dabei keine Grenzen gesetzt, sei es ein IT-Startup, eine Eisdiele oder ein Sozialunternehmen. ChancenNutzer setzt bei den individuellen Interessen, Kompetenzen und Stärken der jungen Menschen an und möchte somit ihre Chancen auf eine Integration in den Arbeitsmarkt verbessern und damit ihre persönliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit fördern. „Sollte sich während der Zusammenarbeit herausstellen, dass eine Gründung nicht der richtige Weg für einen jungen Menschen ist, wird im Rahmen des Projekts ChancenNutzer weitere berufliche Orientierung angeboten“, so Carol Lake.



ChancenNutzer ist ein Projekt von Social Impact und wird gefördert von der JPMorgan Chase Foundation.